Praxis schon vor dem ersten Patientenkontakt

Um eine noch engere Verzahnung von vorklinischen und klinischen Lerninhalten zu erreichen, haben wir für unsere Studierenden das Theatrum Anatomicum konzipiert – ein originalgetreuer Operationssaal inmitten eines Hörsaals. Hier werden an anatomischen Präparaten oder an Modellen chirurgische Eingriffe simuliert und geübt sowie anschließend gemeinsam besprochen.

Außerdem haben wir an mehreren Standorten sogenannte Skills Labs eingerichtet: Dort können die Studierenden in einer geschützten Lernumgebung an Modellen manuell-praktische Fertigkeiten unter Supervision einüben, bis sie diese sicher beherrschen, um dann im nächsten Schritt das Gelernte bei der realen Patientenarbeit anwenden zu können. Dazu gehören natürlich besonders ärztliche Fertigkeiten und Techniken, die am „echten Menschen“ schmerzhaft oder sogar schädlich sein könnten oder auch die Schamgrenzen des Patienten berühren.

Hierfür stehen in den Skills Labs zahlreiche Übungsmodelle zur Verfügung, an denen auch im Rahmen der freien Übungszeiten und Übungsabende unter Anleitung von geschulten Tutoren geübt werden kann.