Core Facility Konfokale und Multiphotonen Mikroskopie

LSM 710 mit Auswerteplatz
LSM 710 mit Auswerteplatz

Die Core Facility „Konfokale und Multiphotonen Mikroskopie“ der Medizinischen Fakultät besteht in ihrer aktuellen Größe seit Frühjahr 2013. Sie ist eine auf molekulare Bildgebung spezialisierte Einrichtung, die ein einzigartiges Spektrum an optischer Mikroskopie zur Verfügung stellt und allen Wissenschaftlern von Fakultät und Universität offen steht.

Neue Methoden, z.B. PLIM („phosphorescence lifetime imaging“) werden entwickelt und für unterschiedlichste Applikationen evaluiert. Zum Spektrum der Einrichtung gehören Laser Scanning Mikroskope, die sowohl konfokale als auch Multiphotonen Mikroskopie erlauben. Für die molekulare Bildgebung werden Methoden, welche zum einen tiefe Schichten von dreidimensionalen Proben abbilden, zum anderen Einzelzellen mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung beobachten, betrieben und weiterentwickelt. Es stehen Laser-Scanning-Mikroskope mit hochsensitiven Detektoren, sowie ultrakurzgepulster Femtosekunden-Laser-Technologie zur Verfügung, als auch inverse Mikroskope für konfokales Langzeit-Imaging. Proteinwechselwirkungen können mit einem passenden FLIM-Detektor (FLIM „fluorescence lifetime imaging“) aufgeklärt werden. Mit Hilfe der FLIM-Technik wird außerdem die Autofluoreszenz unterschiedlicher Tumorzellen und Gewebe analysiert und der Zellmetabolismus bestimmt. Die Facility stellt Expertise auf dem Gebiet der konfokalen und Multiphotonen Mikroskopie, der Datenanalyse, Auswertung und Interpretation sowie der Konzeptionierung und Durchführung von Experimenten.

  • Dienstleistungen

    Die Core Facility "Konfokale und Multiphotonen Mikroskopie" bietet Dienstleistungen zu allen wissenschaftlichen Fragen rund um die Lebendzellmikroskopie an. Im Einzelnen sind dies:

    1. Einweisung in das konfokale und Multiphotonenmikroskop mit dem Ziel, selbständig zu arbeiten.
    2. Einweisung in die zeitaufgelöste Mikroskopie, z.B. FLIM und spektralaufgelöstes FLIM.
    3. Einweisung in das HTS konfokale Mikroskop für Langzeit-Lebendzell-Beobachtungen.
    4. Bei Bedarf Betreuung sämtlicher mikroskopischer Arbeiten.
    5. Individuelle Konzeptionierung der mikroskopischen Arbeiten, unter anderem Auswahl der passenden Fluorophore, Anregungs- und Emissionskriterien.
    6. Hilfe bei der Optimierung der Versuche
    7. Hilfe bei der Auswertung und der Verwendung neuer Bildverarbeitungsprogramme und Algorithmen.
    8. Sicherstellung der technisch einwandfreien Funktionsfähigkeit der Mikroskope, z.B. regelmäßige Justagen sowie Beauftragung von Wartungsarbeiten.
    9. Terminvergabe und Organisation, Abrechnung.
    10. Organisation und Veranstaltung von Workshops, Weiterbildungsmaßnahmen.
    11. Entwicklung und Implementierung neuer Techniken, Durchführung von Forschungsprojekten.
  • Geräte und Einrichtungen

    Derzeit stehen folgende wissenschaftliche Geräte und Einrichtungen in der Facility zur Verfügung:

    1. Aufrechtes Intravital Mikroskop LSM 7 MP
    2. Inverses konfokales Mikroskop LSM 710
    3. Fs-gepulster Ti:Sa Laser Mai Tai AX HPDS
    4. 2-Kanal TCSPC Hybrid System für FLIM
    5. 16-Kanal multispektrales FLIM System
    6. System für phosporescence lifetime Messungen (PLIM)
    7. Spektral auflösendes LSM 510
    8. HTS Mikroskop TCS SP8
    9. iMIC Digital Mikroskop
    10. Standard Zellkulturlabor
    11. Computer und Auswertesoftware
  • Forschungsfelder

    Verschiedene Forschungsfelder nutzen derzeit die Facility mit unterschiedlichen Techniken:

    1. Alzheimer Forschung
    2. Zell-Zell Adhäsion
    3. Transportprozesse
    4. Zellmetabolismus
    5. FLIM von NADH und FAD
    6. FRET-FLIM
    7. FRAP
    8. TIRF
    9. Photokonversion
    10. Nanophotonik
    11. Nanopartikelforschung
    12. Photodynamische Therapie (PDT)
    13. Altersforschung
    14. Stammzellforschung
    15. Entwicklungsbiologie
    16. Tumorbiologie und Metastase
    17. Sepsis Forschung
    18. Wundheilung