Forschung an der Medizinischen Fakultät

An der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm hat in den vergangenen Jahren – gestärkt durch gezielte Berufungen, externe Fördermittel und interne Programme der Fakultät – eine Profilbildung stattgefunden, durch die sich folgende Schwerpunkte etablierten:

Molekulare Mechanismen der Alterung und Alters-assoziierter Erkrankungen:

  • Stammzellalterung, Signaltransduktionswege, Apoptose
  • Hämatologie/Onkologie
  • Seltene neurodegenerative Erkrankungen
  • Kardiometabolische Erkrankungen (Diabetes und Adipositas)

Traumaforschung / Muskuloskelettale Forschung:

  • physisches Trauma
  • psychisches Trauma

Diese Schwerpunkte werden von 33 national und international geförderten und von Ulm koordinierten Forschungsverbünden gestützt (Stand: Dezember 2014).

Mit diesen Entwicklungen einher ging eine beachtliche Steigerungsrate der eingeworbenen Drittmittel (über 100% seit 2001) und der Publikationsleistung (über 100% mehr kumulierte Impact-Faktoren seit 2001; siehe auch Liste ausgewählter Publikationen). Im Vergleich zu anderen Medizinischen Fakultäten liegt Ulm bezüglich der Drittmitteleinwerbungen pro besetzter Professur deutlich über dem Bundesdurchschnitt.